Skip to main content

Wichtige Tipps zum Umgang mit einem Elektrofuchsschwanz

Es finden sich einige Ratschläge für einen sinnvollen Umgang mit einem Elektrofuchsschwanz. Sollten die Modell nicht korrekt verwendet werden, besteht die Gefahr für Unfälle und das Risiko von Verletzungen. Letztendlich konkurriert die Säbelsäge mit der Stichsäge, aber diese Art von Säge bietet trotzdem einige Vorteile gegenüber dem schlankeren Typen. Denn die Säbelsäge ist, wie der Name schon andeutet, deutlich robuster. Solch ein Säbel kann mehr Materialien durchtrennen, als dies mit einer Stichsäge möglich wäre. Der moderne elektrische Fuchsschwanz ist allgemein besser zu handhaben, wenn einige Grundregeln erfüllt werden.

Besser sägen mit einem Elektrofuchsschwanz

Zunächst verfügen diese Modelle über eine starke Hubzahl und über eine hohe Drehzahl. Dieser Umstand macht die elektronischen Fuchsschwänze zu starken Werkzeugen, die für robuste Materialien wirklich gut geeignet sind. Dies bedeutet, dass mit kompakten Elektrofuchsschwänzen schwer zugängliche Stellen gut zu bearbeiten sind. Diese Stellen sind von einer gewöhnlichen Stichsäge nicht zu erreichen, aber durchaus mit einem Elektrofuchsschwanz. Nicht alle Sägen sind in ihrem Design so groß gehalten, dass sie schwierige Stellen nicht erreichen könnten. Erfolgreiche Beispiele für solche Stellen sind Rohre an der Wand oder auch Äste, die nicht gerade zueinander gewachsen sind. Dies bedeutet, dass ein geeigneter Winkel eine Bearbeitung vereinfacht oder ermöglicht.

Hilfsmittel für den Elektrofuchsschwanz

Ein moderner Elektrofuchsschwanz ist nicht nur allein zu betreiben. Denn für die Geräte gibt es Hilfsmittel, die auch schwierige Stellen einfach zugänglich machen. Solche Hilfen sind etwa flexible Gelenke oder auch Maschinenführungen für gerade Schnitte, die sonst nicht gelingen würden. Dies gilt etwa für den Zuschnitt von Hölzern, die allein mit der Hand nicht zu schneiden wären. Allerdings ist die Säbelsäge nicht für jede Arbeit absolut geeignet.

Die Eignung des Elektrofuchsschwanzes

Es gibt Empfehlungen für den Einsatz eines Elektrofuchsschwanzes. Diese richten sich in die Richtung von

  • Abrissarbeiten
  • Gartenarbeiten
  • groben Vorschnitten oder
  • von Reparaturen.

Es finden sich nicht zu viele Arbeiten, die mit diesen Sägen durchzuführen sind. Das Bearbeiten von Materialien erfolgt bei einem Elektrofuchsschwanz am besten mit den geeigneten Sägeblättern. Für einen Elektrofuchsschwanz sind diese Sägeblätter in der richtigen Stärke und Ausführung daher vorher gut auszuwählen. Dieser Umstand macht den Elektrofuchsschwanz allerdings auch vielseitig einsetzbar, sodass Heimwerker das Gerät nicht allein für den Abriss verwenden, sondern auch für den Zuschnitt von Bäumen oder Büschen oder eben für die Bearbeitung von Materialien, die einen neuen Zuschnitt erhalten sollen. Hiermit sind dann etwa auch neue Möbelstücke aufzubauen.

Die Motorleistung eines Elektrofuchsschwanz

Ein guter Elektrofuchsschwanz muss über eine ausreichende Motorleistung verfügen. Diese wird schnell ersichtlich, wenn der Anwendungszweck eindeutig sichergestellt wird. Zum Beispiel finden sich harte Materialien, wie

  • harte Hölzer
  • Keramik oder
  • Metalle,

die von einem gewöhnlichen Sägeblatt und einem schwächeren Motor nicht geschnitten werden können. Akkus oder ein schwacher Motor könnten eine hohe Leistung oft niemals erbringen, sodass rohe Materialien dieser Art nicht zu bearbeiten wären.

Die korrekte Hubzahl für den Elektrofuchsschwanz

Ein guter Elektrofuchsschwanz sollte eine sinnvolle Hubzahl besitzen. Ohne diese ist sonst nicht richtig zu schneiden. Oft ist bei einem hochwertigen Gerät die Hubzahl manuell zu verstellen, damit es für jeweilige Materialien eine geeignete Leistung bringt. Ansonsten läuft das Modell im einfachen Betrieb, um Energie zu sparen. Weiche Materialien sind üblicherweise schnell zu bearbeiten. Daher sind diese mit einer hohen Geschwindigkeit zu sägen. Harte Materialien erfordern oft aber genaue Schnitte, sodass eine langsame Geschwindigkeit gefragt ist. Ein passender Hub ist hierbei einzustellen. Dies bedeutet auch ein Schutz für die Sägeblätter. Ein Pendelhub wiederum bedeutet eine kreisförmige Bewegung, die sich ebenso für grobe Arbeiten eignet. Die Geschwindigkeit bestimmt darüber, ob sich ein Sägeblatt womöglich verklemmt oder nicht. Ein geeignetes Sägeblatt mit einer sinnvollen Breite und mit ausreichenden Zacken ist für das Arbeiten ein Muss.